Süßstoff-Blog

Diplom Oecotrophologin Anja Krumbe
Anja Krumbe
Diplom-Oecotrophologin
Anja Krumbe ist Diplom Oecotrophologin und Fachjournalistin. Sie führt eine eigene Praxis für Ernährungsberatung und -therapie sowie eine Lehrküche. Seit über 10 Jahren ist sie freiberuflich für den Süßstoff Verband tätig.
MEHR VOM AUTOR
13. Dez. 2018
0

Marzipankugeln - ohne Zucker

Es heißt, Haremsdamen seien von der Leckerei besonders angetan gewesen. Angeblich brachten Kreuzritter die Mandelpaste nach Venedig. Darauf deutet der Name „Marci Panis“ hin, was so viel bedeutet wie „Das Brot des Markus“, des Schutzheiligen von Venedig. Früher blieb daher die Köstlichkeit Königen und Adligen vorbehalten, da die Zutaten sehr kostbar waren – das ist zum Glück vorbei. Heute machen wir uns eher Gedanken über die Kalorien die in der Süßigkeit stecken. Mit 100 g Marzipan kommt man locker auf 450 – 500 Kilokalorien – das liegt zum Teil natürlich an der Zutat Zucker, aber vor allem auch an der Hauptzutat, den Mandeln. In einer kleinen Hand voll Mandeln stecken 6 Gramm hochwertiges Protein, knapp 2 Gramm Kohlenhydrate und 14 Gramm Fett. Bei einem Großteil der Fettsäuren handelt es sich um gesunde einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Zudem sind Mandeln eine hervorragende Quelle für Ballaststoffe, Vitamin E, Vitamin B2, Magnesium und Mangan.

Mandeln sind wahre Powerpakete

So stecken rund 645 Kilokalorien in 100g der knackigen Kerne, aber aus Studien ist bekannt, dass die in den Kernen enthaltene Energie offenbar nur teilweise vom Körper verwertet werden kann. 10 bis 15 Prozent der Kalorien werden wohl vom Körper gar nicht genutzt. Dazu kommt, dass Mandeln wegen ihres hohen Gehalts an Eiweiß und Ballaststoffen den Appetit zügeln können, wie eine Studie zeigte. Die Teilnehmer verzehrten zwischen den Mahlzeiten Mandeln als Snack. Anschließend analysierte man die Kalorienmenge, die in den Mahlzeiten gegessen wurde. Anstatt durch die zusätzliche Portion Fett zuzunehmen, sparten die Teilnehmer die aufgenommenen Mandel-Kalorien automatisch während der Hauptmahlzeiten ein. Der Grund: Sie aßen kleinere Mengen, da sie durch die Zwischenmahlzeit vorgesättigt waren.

Süße durch Süßstoff

Bei so viel Gutem aus der Mandel, steht doch auch dem Marzipan als gesunde Nascherei nichts im Wege, vor allem wenn er selbstgemacht und ohne Zucker ist. Die Süße bekommt er durch Flüssigsüße, so kann jeder leicht ausprobieren, wie süß es sein soll.

Zutaten:
200 g gemahlene Mandeln
1 – 2 TL Flüssigsüße
3 Tropfen Bittermandelaroma
3 Tropfen Vanillearoma
1 – 2 EL Rosenwasser
Je nach Geschmack: Kakaopulver, Matchatee

So geht’s:
Die Mandeln und die Flüssigsüße in einer Schüssel vermischen und das Aroma beigeben. 1 – 2 EL Rosenwasser untermischen (vorsicht, Masse soll fest bleiben)
und alles gut verkneten. Die fertigen Kugeln können dann noch nach Geschmack in Kakaopulver oder Matchatee gewälzt werden.

 

 


KOMMENTARE

Diplom Oecotrophologin Anja Krumbe

Anja Krumbe Diplom-Oecotrophologin

MEHR VOM AUTOR

Das könnte Sie auch interessieren

Dreiländertagung 2019: Ernährung – „Gewissheit“ im Fluss!

Mehr

VEÖ-Tagung Lebenswelt Darm – das Mikrobiom

Mehr

Geschmacksveränderungen durch Chemotherapie

Mehr
Teaser: Fragen & Antworten

Fragen & Antworten