Süßstoffe und Kinder

Die Vorliebe für den süßen Geschmack ist angeboren. Deshalb lieben Kinder Süßigkeiten. Süße Lebensmittel zu verbieten, wäre sicherlich der falsche ernährungspädagogische Weg. Allerdings sollten Eltern ihre Kinder dazu anleiten, Speisen und Getränke nicht übermäßig zu süßen und die natürliche Süße von Obst und Säften zu genießen.

Es ist wichtig, schon in der Kindheit einer Über- oder Fehlernährung vorzubeugen. Kinder essen häufig zu viel, zu fett und zu süß. Dabei kommen Lebensmittel mit einem ausreichend hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen auf dem Speiseplan zu kurz. Zusätzlich mangelt es vielen Kindern an sportlicher Bewegung. Deshalb leiden bereits Kinder oft an Übergewicht, auch wenn sie relativ viel Energie für ihr Wachstum und ihre Entwicklung benötigen. Eltern sollten daher grundsätzlich die Ernährung ihrer Kinder im Auge behalten und z.B. eine Gewöhnung an einen übermäßig süßen Geschmack vermeiden. Bei Kindern, die zu Übergewicht neigen, bilden eine ausgewogene Mischkost und ein gelegentlicher Verzehr von süßstoffgesüßten Produkten, zusammen mit viel Bewegung, eine gute Basis für ein gesundes Leben.

Süßstoff als Alternative zum Zucker

Wenn es aber ohne Süßen nicht geht, wie etwa bei Limonaden oder Kaugummis, dann können auch Kinder von den Süßstoff-Varianten dieser Produkte profitieren. Gegenüber zuckerhaltigen Süßigkeiten bieten sie den Vorteil, dass sie nicht den Zähnen schaden und auch den „Babyspeck“ nicht wachsen lassen. Wissenschaftler der Harvard School of Public Health stellten einen engen Zusammenhang zwischen dem Konsum gesüßter Getränke und Übergewicht bei Kindern fest. An der Studie nahmen 548 Kinder im Alter zwischen elf und zwölf Jahren teil. Die Kontrollerhebungen und Untersuchungen nach 19 Monaten belegten: Je mehr mit Zucker gesüßte Getränke von Kindern konsumiert wurden, umso mehr nahmen die Kinder zu – unabhängig von ihren sonstigen Verzehrsgewohnheiten. Kinder, die ihren Getränkebedarf mit Wasser und/oder süßstoffgesüßten Produkten gedeckt hatten, entwickelten dagegen kein Übergewicht. Süßstoffe sind auch für Kinder gesundheitlich zuträglich, wenn sie – wie alles – in Maßen verzehrt werden.

Wie viel Süßstoff ein Kind täglich unbedenklich aufnehmen kann , lässt sich mit den ADI-Werten (ADI = Accectable Daily Intake) ausrechnen. Sie bezeichnen die Menge eines Zusatzstoffes in Milligramm pro Tag und pro Kilogramm Körpergewicht, die ohne Bedenken über die gesamte Lebenszeit aufgenommen werden kann. Es handelt sich hierbei nicht um einen Grenzwert, der die Verträglichkeit oder gar die Toxizität definiert, es ist vielmehr eine Art Sicherheitsgarantie, die auf den täglichen, lebenslangen Konsum ausgerichtet ist. Da sich die ADI-Werte auf das Körpergewicht beziehen, sind die zuträglichen Konsummengen für Kinder allerdings niedriger als für einen Erwachsenen. Bei der Erstellung der ADI-Werte wurde ein 100-facher Sicherheitszuschlag einkalkuliert, der speziell empfindliche und besonders schutzbedürftige Verwender wie Kinder, Kranke oder ältere Personen berücksichtigt.

In nachfolgender Tabelle sind die Mengen der einzelnen Süßstoffe angegeben, die Personen mit entsprechendem Körpergewicht ein Leben lang jeden Tag bedenkenlos aufnehmen dürfen. Außerdem ist der Tabelle zu entnehmen, welche Menge Zucker dadurch ersetzt werden kann.

Übersicht

Täglicher ADI-Wert pro kg Körper- gewichtAcesulfam (9 mg)Aspartam (40 mg)Cyclamat (7 mg)Saccharin (5 mg)Neohes- peridin DC (5 mg)Sucralose (15 mg)
Kleinkind (15 kg)135 mg600 mg105 mg75 mg75 mg225 mg
= Zucker- äquivalent27 g120 g3,6 g41 g45 g135 g
Kind (30 kg)270 mg1.200 mg210 mg150 mg150 mg450 mg
= Zucker- äquivalent54 g240 g7,4 g82 g90 g270 g
Kind (45 kg)405 mg1.800 mg315 mg225 mg225 mg675 mg
= Zucker- äquivalent81 g360 g11 g123 g135 g405 g
Erwachsene (70 kg)630 mg2.800 mg490 mg350 mg350 mg1.050 mg
= Zucker- äquivalent126 g560 g17 g193 g210 g630 g

Der Begriff „Zuckeräquivalent“ bezeichnet die Menge an Zucker, die eingesetzt werden muss, um dieselbe Süßkraft zu erzielen, wie sie die angegebene Süßstoffmenge erzeugt.

Kindern die richtige Ernährung beibringen

Der natürliche Süßstoff Thaumatin ist nach langer Prüfung auch in hohen Dosen als absolut sicher erklärt worden, daher wurde kein ADI-Wert festgelegt.

Der ADI-Wert für Aspartam-Acesulfam-Salz ergibt sich aus den beiden ADI-Werten von Aspartam und Acesulfam.

Es ist wichtig, schon in der Kindheit einer Über- oder Fehlernährung vorzubeugen. Kinder essen häufig zu viel, zu fett und zu süß. Dabei kommen Lebensmittel mit einem ausreichend hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen auf dem Speiseplan zu kurz. Zusätzlich mangelt es vielen Kindern an sportlicher Bewegung. Deshalb leiden bereits Kinder oft an Übergewicht, auch wenn sie relativ viel Energie für ihr Wachstum und ihre Entwicklung benötigen. Eltern sollten daher grundsätzlich die Ernährung ihrer Kinder im Auge behalten und z.B. eine Gewöhnung an einen übermäßig süßen Geschmack vermeiden. Bei Kindern, die zu Übergewicht neigen, bilden eine ausgewogene Mischkost und ein gelegentlicher Verzehr von süßstoffgesüßten Produkten, zusammen mit viel Bewegung, eine gute Basis für ein gesundes Leben.

Wie sieht es in Ihrer Familie mit der Bewegung aus? Machen Sie den Test:

Mit dem neuen Sitz-Check von peb* können Familien ihr Sitzverhalten und ihr Wissen zum Sitzenden Lebensstil hinterfragen. Innerhalb kurzer Zeit erhält jede Familie die Einschätzung ihres Sitz-Typs und entsprechende Empfehlungen für den Alltag. Hier gelangen Sie zum Sitz-Check.

*Die Plattform Ernährung und Bewegung e. V. (peb) ist ein Zusammenschluss von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Sport, Eltern und Ärzten. Über 100 Partner setzen sich aktiv für eine ausgewogene Ernährung und mehr Bewegung als wesentliche Bestandteile eines gesundheitsförderlichen Lebensstils bei Kindern und Jugendlichen ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Dreiländertagung 2019: Ernährung – „Gewissheit“ im Fluss!

Mehr

VEÖ-Tagung Lebenswelt Darm – das Mikrobiom

Mehr

Geschmacksveränderungen durch Chemotherapie

Mehr
Teaser: Häufige Irrtümer

Häufige Irrtümer

Teaser: Fragen & Antworten

Fragen & Antworten

Irrtum – Dass Süßstoffe Krebs verursachen, ist wissenschaftlich bewiesen!

Süßstoff-Blog

Kontakt
Süßstoff-Verband e.V

Postfach 90 60 85, 51127 Köln
+49 (0) 2203 20 89 45