Süßstoff-Wissen – Häufige Irrtümer

Irrtum – Süßstoffe lösen Allergien aus!

Direkt zum Erklärvideo

Bisher sind keine Allergien gegenüber Süßstoffen bekannt, lediglich bei weniger als 0,5% treten Unverträglichkeiten gegenüber Lebensmittel-Zusatzstoffen auf - dazu gehören auch Geschmacksverstärker, Farbstoffe und Aromen.

Prinzipiell können alle Lebensmittelinhaltsstoffe eine allergische Reaktion auslösen, wobei natürliche Lebensmittel am häufigsten der Grund für eine allergische und pseudoallergische Reaktion sind. Eier, Milch und Nüsse sind dabei die häufigste Ursache für Allergien, die sich u.a. anhand von Hautreizungen, Übelkeit und Atembeschwerden bemerkbar machen kann.

In den letzten Jahrzehnten wurde Cyclamat im Zusammenhang mit Photoallergien untersucht, das durch Licht eine allergische Reaktion hervorrufen soll. Verschiedene Publikationen und wissenschaftliche Studien konnten diese Behauptungen nicht bestätigen, so dass davon ausgegangen werden kann, dass keine allergischen Reaktionen zu erwarten sind.

Fructose und Laktose in Süßstoffen enthalten - trotz Intoleranz meist gut verträglich  

Süßstofftabletten enthalten aus technologischen Gründen Laktose, jedoch lediglich in einer Dosierung von 0,8 mg/Tablette. Diese Menge ist so gering, dass sie von vielen Menschen mit Laktoseintoleranz problemlos vertragen wird. Prinzipiell kommt es bei Laktosemengen unter 3 Gramm äußerst selten zu Unverträglichkeitsreaktionen.

Ähnlich verhält es sich bei der Flüssigsüße, welche Fructose enthält. Auf  100 ml kommen etwa 0,2 g Fructose. Heruntergerechnet auf 0,4 ml (entspricht der Süßkraft von etwa 1 Teelöffel Zucker) sind das 0,8 mg Fructose und damit eine Menge, die meist nur bei völliger Fructose-Intolleranz eine Rolle spielt.

Die Diplom-Oecotrophologin und Ernährungsexpertin des Süßstoff-Verbands Anja Krumbe erklärt in diesem Video, was dran ist an dem Mythos, dass Süßstoffe Allergien auslösen.

Teaser: Fragen & Antworten

Fragen und Antworten

Kontakt
Süßstoff-Verband e.V.

Postfach 90 60 85, 51127 Köln
+49 (0) 2203 20 89 45
E-Mail schreiben

← zurück zur Übersicht