fbpx

Nachrichten

14. Okt. 2019

Süßstoffe als Zuckerersatz: Süßstoff Verband e.V. reagiert auf SIPCAN Studie

SIPCAN, die Initiative für ein gesundes Leben, setzt auf Gesundheitsförderung und Prävention. In den letzten Jahren liegt der Schwerpunkt stark auf Aufklärung rund um Zucker und dem allgemeinen „Süßkonsum“ in der Ernährung.

Diese Themen verfolgt auch der Süßstoffverband. Als ErnährungswissenschaftlerInnen ist es uns wichtig, auf eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung zu setzen – ganz im Sinne der Ernährungspyramide, die im Streben nach einem gesunden Lebensstil als Richtlinie gilt. Im Rahmen einer abwechslungsreichen Ernährung hat der süße Genuss aber auch seinen Platz. Genießen ist ein wichtiger Teil der Lebensqualität und da spielen auch süße Verführungen eine Rolle – in der Ernährungspyramide sind sie ganz oben, in der Spitze angesiedelt – das heißt wenig, dafür aber mit Freude.

Süßstoffe haben keine negativen Gesundheitsauswirkungen

Was wir wissen: Süßstoffe sind eine willkommene Alternative zu Zucker. Sie liefern keine Energie, beeinflussen den Blutzuckerspiegel nicht und greifen den Zahnschmelz nicht an – das heißt, sie können Zucker da ersetzen, wo dessen Nebenwirkungen nicht erwünscht sind. Im Gegensatz zu einigen Informationen, die von SIPCAN zu Süßstoffen veröffentlicht wurden, gibt es keine einzige randomisierte, kontrollierte Studie, die zeigt, dass Süßstoffe zu einer Gewichtszunahme oder einer anderen negativen Gesundheitsauswirkung führt. Und das Studiendesign der RCT’s wird in der Ernährungswissenschaft immerhin als Goldstandard gesehen.

Ein möglicher Zusammenhang zwischen Süßstoffen und Übergewicht bzw. Diabetes, der in Beobachtungsstudien hergestellt wurde, kann daher rühren, dass übergewichtige Menschen oder DiabetikerInnen eher zu Süßstoffen greifen. Dies geschieht häufig gerade im Rahmen einer kalorienreduzierten Ernährung, wie sie in diesen Fällen empfohlen wird. Der Umkehrschluss, dass Süßstoffe zu Übergewicht und den typischen Folgeerkrankungen führen, ist aber falsch.

Das Gegenteil ist der Fall: Die bisherige Evidenz aus RCT’s zeigt, dass Süßstoffe beim Gewichtsverlust helfen und das Gewichtsmanagement unterstützen.

Süßstoffe: Sichere Unterstützung bei der Entwöhnung von hohem Zuckerkonsum

Die Gewöhnung an ein geringeres Maß von „Süß“ macht auch aus unserer Sicht Sinn und wird von uns unterstützt. Der Verbreitung von Informationen, die Süßstoffen eine Gesundheitsgefährdung unterstellen und dies wissenschaftlich nicht begründet werden kann, möchten wir aber entgegenwirken. Süßstoffe können nach dem heutigen Stand der Wissenschaft bedenkenlos konsumiert werden und machen in verschiedenen Lebenssituationen auch durchaus Sinn. Gerade auf dem Weg der Entwöhnung von einem hohen Zuckerkonsum ist es in der Praxis nicht leicht, seine Gewohnheiten einfach abzulegen und ein neues Leben zu beginnen. Hier können Süßstoffe eine sichere Unterstützung und Begleitung sein.

Der Süßstoffverband ist offen und freut sich auf einen Dialog mit SIPCAN zur Erarbeitung und Entwicklung von Strategien zur Verfolgung unserer gemeinsamen Ziele – mit Lust und Freude, einen gesünderen Lebensstil zu erreichen und diesen auch nachhaltig beizubehalten.

 

Corina ScherrerÖffentlichkeitsarbeit Österreich

Süßstoff Verband e.V.
Währinger Str 2-4, 1090 Wien
+43 (0) 664 515 30 40
[email protected]

Download-Bereich

Das könnte Sie auch interessieren

Sweetcamp 2019: „Die E-Nummern-freie eierlegende Wollmilchsau für süßen Genuss gibt es nicht“

Mehr
iStock, Chinnapong

Süßstoff und Diabetes: Jeder zweite Deutsche glaubt an einen Mythos

Mehr

Dick durch Light-Getränke? Im Gegenteil!

Mehr

Teaser: Fragen & Antworten

Fragen & Antworten

Teaser: Häufige Irrtümer

Häufige Irrtümer

Irrtum – Dass Süßstoffe Krebs verursachen, ist wissenschaftlich bewiesen!

Süßstoff-Blog